Politik und Weltgeschehen

Alles was in und um Finsterwalde passiert...
Benutzeravatar
noname
Hero Member
Hero Member
Beiträge: 1715

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von noname » So 5. Aug 2018, 11:38

Nur wo bleibt da die Sicherheit des AN? Wer evtl. ein Haus baut und eine Familie zu versorgen hat, der braucht schon eine gewisse Sicherheit im Job. Personalfirmen sind doch moderne Sklaverei. Kassieren den üblichen Stundensatz und der Leiharbeiter geht mit maximal dem Mindestlohn nach Hause (wenn er das überhaupt mal sieht). Dazu keine Kontinuität beim Aufenthaltsort, jede Woche eine andere Jugendherberge oder das eigene Auto zum Schlafen.
Firmen schöpfen die gesetzlichen Möglichkeiten natürlich aus und beuteln den AN richtig aus. Es mag sehr viele AN freundliche Betriebe geben, aber gerade in diesem Niedriglohnsektor ist es doch fast unmenschlich. Hier ist auch der Staat gefragt und hat dafür zu Sorgen, dass jeder AN mindestens 1500-2000 Netto zur Verfügung hat. Man braucht sich doch nicht wundern, wenn keine Leute mehr für die "einfachen" Aufgaben zu gewinnen sind. Die Schulabgänger haben Vorstellungen, da rollt man mit den Augen.

Besteuerung von Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld ist ebenfalls ein absoluter Witz. Weshalb macht man ein 13. Gehalt, was maximal die Höhe des durchschnittlichen Monatsgehalts betragen darf, nicht steuerfrei? Ich denke, die Kassen laufen über?! Also den Konsum anregen.

Benutzeravatar
cope
Erfahrenes Mitglied
Erfahrenes Mitglied
Beiträge: 176

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von cope » So 5. Aug 2018, 12:59

Meister L. hat geschrieben:
So 5. Aug 2018, 11:10
Ich halte die ganzen Kündigungsgesetze für den eigentlichen Grund der Misere mit den Minijobs.
Das man heutzutage einen Job sein ganzes Leben lang in einem Betrieb (Konzern) ausüben kann;
davon sollten sich alle längst verabschiedet haben.
Wenn Betriebe schneller reagieren könnten auf Angebot und Nachfrage und entsprechend seine Mitarbeiter entlassen und wieder einstellen könnnten, würde es heute keine Personalzeitfirmen und Minijobs mehr geben. Weiterhin sollte man mehrere Jobs gleichzeitig am Tag ausüben können.
Soviel bis ich einen kompletten Arbeitstag voll habe; halt nur in verschiedenen Betrieben. Wenn ich als Betrieb Angst haben muss meine Angestellten bei Auftragsflaute zu entlassen, weil ich sie dann nie mehr wieder sehe (Ist heute im Handwerk schon so) werde ich sie halten (müssen). Als Betrieb stellt man die Leute viel schneller ein, wenn man sie auch wieder schneller los wird ohne die sch.... Gewerkschaften im Rücken. Flexibilität auf dem Arbeitsmarkt kann in diesem Fall auch für Arbeitnehmer sehr interessant sein und dürfte allen Seiten gerecht werden.
(!D (!D (!D

Benutzeravatar
Meister L.
Forenlegende
Forenlegende
Beiträge: 330

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von Meister L. » So 5. Aug 2018, 13:30

@ Cope,
von Ihnen habe ich auch nichts anderes erwartet.
Man sollte die Medaille immer von 2 Seiten betrachten - wenn Sie jetzt überhaupt verstehen, was ich meine.

Benutzeravatar
cope
Erfahrenes Mitglied
Erfahrenes Mitglied
Beiträge: 176

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von cope » So 5. Aug 2018, 14:40

I 8)

Benutzeravatar
Infinity
Moderator
Moderator
Beiträge: 2984

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von Infinity » Mo 6. Aug 2018, 07:17

@ Meister L

Der "demographische Wandel" wird es notwendig machen, dass ein Umdenken stattfindet.

Hoffentlich finden sich in Zukunft auch noch genug Menschen, die für die ausufernden Kosten dieses Sozialstaates arbeiten.

Im übertragenen Sinn - Ein Bienenvolk lebt dauerhaft von seinen fleissigen Arbeiterinnen und nicht von seinen Drohnen. Die Drohnen scheinen aber immer mehr zu werden, und das geht nicht gut.

Es wird zwar in der Politik viel herumgedröhnt, aber eine vernünftige Lösung hat noch keine "Partei" anzubieten.

Merkels Großzügigkeit trägt jedenfalls nicht zur Verbesserung bei - im Gegenteil.

Hier noch ein Artikel aus dem Handelsblatt.

https://www.handelsblatt.com/politik/de ... 77956.html
Diese Welt ist ein einziges großes Irrenhaus, wo Irre andere Irre in Ketten legen. (Voltaire)

Benutzeravatar
cope
Erfahrenes Mitglied
Erfahrenes Mitglied
Beiträge: 176

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von cope » Mo 6. Aug 2018, 15:41

Infinity hat geschrieben:
Mo 6. Aug 2018, 07:17
@ Meister L

Der "demographische Wandel" wird es notwendig machen, dass ein Umdenken stattfindet.

Hoffentlich finden sich in Zukunft auch noch genug Menschen, die für die ausufernden Kosten dieses Sozialstaates arbeiten.

Im übertragenen Sinn - Ein Bienenvolk lebt dauerhaft von seinen fleissigen Arbeiterinnen und nicht von seinen Drohnen. Die Drohnen scheinen aber immer mehr zu werden, und das geht nicht gut.

Es wird zwar in der Politik viel herumgedröhnt, aber eine vernünftige Lösung hat noch keine "Partei" anzubieten.

Merkels Großzügigkeit trägt jedenfalls nicht zur Verbesserung bei - im Gegenteil.

Hier noch ein Artikel aus dem Handelsblatt.

https://www.handelsblatt.com/politik/de ... 77956.html
!D)

Benutzeravatar
cope
Erfahrenes Mitglied
Erfahrenes Mitglied
Beiträge: 176

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von cope » Mo 6. Aug 2018, 19:06

!D)
noname hat geschrieben:
So 5. Aug 2018, 11:38
Nur wo bleibt da die Sicherheit des AN? Wer evtl. ein Haus baut und eine Familie zu versorgen hat, der braucht schon eine gewisse Sicherheit im Job. Personalfirmen sind doch moderne Sklaverei. Kassieren den üblichen Stundensatz und der Leiharbeiter geht mit maximal dem Mindestlohn nach Hause (wenn er das überhaupt mal sieht). Dazu keine Kontinuität beim Aufenthaltsort, jede Woche eine andere Jugendherberge oder das eigene Auto zum Schlafen.
Firmen schöpfen die gesetzlichen Möglichkeiten natürlich aus und beuteln den AN richtig aus. Es mag sehr viele AN freundliche Betriebe geben, aber gerade in diesem Niedriglohnsektor ist es doch fast unmenschlich. Hier ist auch der Staat gefragt und hat dafür zu Sorgen, dass jeder AN mindestens 1500-2000 Netto zur Verfügung hat. Man braucht sich doch nicht wundern, wenn keine Leute mehr für die "einfachen" Aufgaben zu gewinnen sind. Die Schulabgänger haben Vorstellungen, da rollt man mit den Augen.

Besteuerung von Urlaubsgeld und Weihnachtsgeld ist ebenfalls ein absoluter Witz. Weshalb macht man ein 13. Gehalt, was maximal die Höhe des durchschnittlichen Monatsgehalts betragen darf, nicht steuerfrei? Ich denke, die Kassen laufen über?! Also den Konsum anregen.
!D) !D) !D)

Benutzeravatar
Infinity
Moderator
Moderator
Beiträge: 2984

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von Infinity » Do 9. Aug 2018, 19:34

Dringender Handlungsbedarf.

Und Weihnachten singt die Pastorentochter wohl "Ihr Kinderlein kommet".

http://www.faz.net/aktuell/politik/inla ... 30748.html
Diese Welt ist ein einziges großes Irrenhaus, wo Irre andere Irre in Ketten legen. (Voltaire)

Benutzeravatar
Infinity
Moderator
Moderator
Beiträge: 2984

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von Infinity » Sa 11. Aug 2018, 10:24

Abzählreim.... Ene mene miste, es rappelt in der Kiste.

Ob die Wähler hier nicht doch gleich das Original wählen werden. Da muss Genilke aber kräftig umdenken, wenn er Senftleben folgt ;D

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 99151.html
Diese Welt ist ein einziges großes Irrenhaus, wo Irre andere Irre in Ketten legen. (Voltaire)

Benutzeravatar
Infinity
Moderator
Moderator
Beiträge: 2984

Re: Politik und Weltgeschehen

Ungelesener Beitrag von Infinity » Sa 11. Aug 2018, 18:18

Wie lange geistert die Frau noch mit ihren persönlichen Phrasen in der Weltgeschichte herum?

Demnächst haben wir dann an jedem Busbahnhof und an jeder Haltestelle Fach-Verkäufer von Gürteln und Hosenträgern. Man muss nur mal nach Italien reisen, um das zu sehen.

Entwicklungshilfe wäre gerade für Afrika sehr wichtig, ohne das das Geld bei korrupten Regierungskräften strandet. Statt dessen eiert man in Europa bzgl. Dublin-Abkommen herum. Und das schon seit Jahrzehnten.

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 01875.html
Diese Welt ist ein einziges großes Irrenhaus, wo Irre andere Irre in Ketten legen. (Voltaire)

Antworten